Bhagavad-Gîtâ Studienausgabe - William Q. Judge

William Q. Judge

Bhagavad-Gîtâ Studienausgabe

Der königliche Weg zu spiritueller Erkenntnis. 
Östliche Weisheit für westliches Denken kommentiert von William Q. Judge.

Die Bhagavad-Gîtâ und die Studien über die Bhagavad-Gîtâ  jetzt in einem Band vereint.

Die Bhagavad-Gîtâ ist die bedeutendste und bekannteste Episode aus dem indischen Nationalepos Mahâbhârata. Als eines der ältesten Bücher der Menschheit enthält es unsagbare Schätze unvergänglicher Weisheit und des Wissens.

Die Herausgabe der Gîtâ von William Q. Judge gilt als die beste Wiedergabe in europäisches Denken. Sie enthält einen Dialog, in dem Krishna, der Avatâra und „Wagenlenker“, zusammen mit Arjuna, seinem Chela, die höchst mögliche spirituelle Philosophie erörtert. Fragen des alltäglichen Lebens erhalten tiefgründige Antworten zum Verstehen unserer selbst. Zugleich öffnet die Gîtâ die Sicht in Welten, die Ursache und Grund für alle physische Existenz auf Erden sind.

Mit dem zweiten Teil, den Studien über die Bhagavad-Gîtâ, schließt Judge eine Lücke zwischen alter Weisheit und westlichem Denken. Der verborgene Gehalt der symbolhaft dargestellten kriegerischen Auseinandersetzungen sowie die Bedeutung der Dialoge der handelnden Personen erschließen sich dem Leser in ihrer ganzen ethischen Tragweite. Er erkennt sich als Teil des Ganzen, wodurch die Grenzen zwischen dem Äußeren und Inneren mehr und mehr schwinden.


„Wenn mich Zweifel quälen, wenn Enttäuschungen vor meinen Augen liegen und wenn ich keinen Lichtschimmer am Horizont erblicke, wende ich mich der Bhagavad Gîtâ zu und finde einen Vers, der mich tröstet; und sogleich beginne ich zu lächeln inmitten überwältigenden Kummers. Mein Leben war voll von äußerlichen Tragödien, und wenn sie bei mir keinerlei sichtbare oder unauslöschliche Wirkung hinterlassen haben, verdanke ich das den Lehren der Bhagavad Gîtâ.“
Mohandas Karamchand „Mahatma“ Gandhi


348 Seiten
6 Abbildungen
Erhältlich als Hardcover
und Paperback.

Paperback-Ausgabe

15,5 x 22 cm
24,80 €
ISBN 978-3-924849-71-9

Hardcover-Ausgabe

16,2 x 22,7 cm, Lesebändchen
34,80 €
ISBN 978-3-924849-72-6

Inhalt & Leseproben

– Vorwort des deutschen Herausgebers
– Vorwort des Übersetzers der Bhagavad-Gîtâ
– Bewegende Aussagen über die Bhagavad-Gîtâ
– William Q. Judge
– Einführende Worte
– Gottfried von Purucker: Wissenswertes über die Bhagavad-Gîtâ
– Personen in der Bhagavad-Gîtâ
– 1: Die Verzagtheit des Arjuna
– 2: Ergebenheit aufgrund der spekulativen Lehren
– 3: Ergebenheit durch die rechte Ausführung von Handlungen
– 4: Ergebenheit durch spirituelle Erkenntnis
– 5: Egebenheit durch Entsagung von Handlungen
– 6: Ergebenheit durch Selbstbeherrschung
– 7: Ergebenheit durch spirituelle Unterscheidung
– 8: Ergebenheit für den allgegenwärtigen Geist, OM genannt
– 9: Ergebenheit durch die königliche Wissenschaft und das königliche Mysterium
– 10: Ergebenheit durch die universalen göttlichen Vollkommenheiten
– 11: Das Schauen der göttlichen Form, die alle Formen einschließt
– 12: Ergebenheit durch den Glauben
– 13: Ergebenheit durch die Unterscheidung zwischen Kshetra und Kshetrajna
– 14: Ergebenheit durch die Trennung von den drei Qualitäten
– 15: Ergebenheit durch das Erkennen des höchsten Geistes
– 16: Ergebenheit durch Unterscheidung zwischen gottähnlichen und dämonischen Naturen
– 17: Ergebenheit durch die Erkenntnis über die drei Arten des Glaubens
– 18: Ergebenheit durch Entsagung und endliche Befreiung

– Vorwort zur deutschen Ausgabe der Studien über die Bhagavad-Gîtâ
– Vorwort zur englischen Ausgabe der Studien über die Bhagavad-Gîtâ
– 1: Die Verzagtheit des Arjuna
– 2: Ergebenheit aufgrund der spekulativen Lehren
– 3: Ergebenheit durch die rechte Ausführung von Handlungen
– 4: Ergebenheit durch spirituelle Erkenntnis
– 5: Egebenheit durch Entsagung von Handlungen
– 6: Ergebenheit durch Selbstbeherrschung
– 7: Ergebenheit durch spirituelle Unterscheidung
– 8: Ergebenheit für den allgegenwärtigen Geist, OM genannt
– 9: Ergebenheit durch die königliche Wissenschaft und das königliche Mysterium
– 10: Ergebenheit durch die universalen göttlichen Vollkommenheiten
– 11: Das Schauen der göttlichen Form, die alle Formen einschließt
– 12: Ergebenheit durch den Glauben
– 13: Ergebenheit durch die Unterscheidung zwischen Kshetra und Kshetrajna
– 14: Ergebenheit durch die Trennung von den drei Qualitäten
– 15: Ergebenheit durch das Erkennen des höchsten Geistes
– 16: Ergebenheit durch Unterscheidung zwischen gottähnlichen und dämonischen Naturen
– 17: Ergebenheit durch die Erkenntnis über die drei Arten des Glaubens
– 18: Ergebenheit durch Entsagung und endliche Befreiung

Krishna, der Avatara, sagt zu seinem Schüler Arjuna: „Sooft ein Niedergang der Tugend und ein Überhandnehmen von Ungerechtigkeitund Laster in der Welt eintritt, erzeuge ich mich selbst unter den Kreaturen. So verkörpere ich mich von Periode zu Periode für die Bewahrung der Gerechten, die Zerstörung der Boshaften und die Aufrichtung der Gerechtigkeit.“ (Die Bhagavad-Gîtâ, Kap. 4, Vers 8.)

Das berühmte indische Nationalepos Mahâbhârata, aus dem die Bhagavad-Gîtâ die bedeutendste und bekannteste Episode ist, enthält als eines der ältesten Bücher der Menschheit unsagbare Schätze unvergänglicher Weisheit und des Wissens. Auch heute noch sind sie ebenso wertvoll wie vor über 5000 Jahren. Im Gegensatz zu unserem eher wissenschaftlich geprägten Zeitalter kannten unsere berühmten Vorfahren die verursachenden Kräfte, die hinter allem materiellen Dasein wirksam sind. Nicht ohne Grund zählt die Bhagavad-Gîtâ daher zu den meistübersetzten Werken in der Welt.

Umso mehr freuen wir uns, Ihnen die Bhagavad-Gîtâ in einer sorgsam überarbeiteten Fassung und erstmals zusammen mit den Studien über die Bhagavad-Gîtâ in einem Band vorstellen zu können.

Die Herausgabe von William Q. Judge gilt als die beste Wiedergabe in europäisches Denken. Das macht sie zusätzlich so wertvoll und erleichtert den Einstieg in die hochspirituelle altindische Philosophie. Der Leser und Studierende wird in verständlicher Weise in die Kausalität des Lebens eingeführt, ohne dass die Gîtâ an Tiefe und Originalität verliert. Auch erlebt sich der Leser selbst als Arjuna, was eine ungeahnte Bereicherung für das eigene Leben bedeutet.

Mit dem zweiten Teil dieses Buches, den Studien über die Bhagavad-Gîtâ, schließt Judge eine Lücke zwischen alter Weisheit und westlichem Denken. In ihnen erläutert er die tieferen Inhalte der Bhagavad-Gîtâ. Zahlreiche Analogien helfen dem Leser, die Beziehungen des Inneren zum Äußeren nachzuvollziehen – Beziehungen, auf denen nicht nur die Natur, sondern auch das menschliche Bewusstsein beruht. Des Weiteren gibt Judge Erläuterungen zu den Geschehnissen, Personen und Lehren in der Gîtâ. Hierdurch erhält der Leser eine zusätzliche Hilfe zum Verstehen der hinter Allegorie verborgenen Inhalte. Die Studien befähigen, noch tiefer, noch umfassender in die zeitalteralten und zeitlosen Weisheitslehren einzudringen, oder mit anderen Worten: hinter die Schleier der Natur zu sehen.

Ein zusätzlich angefertigtes Verzeichnis der in der Gîtâ handelnden Personen und Gottheiten bietet zum Einstieg oder auch einfach nur zum Nachschlagen einen Überblick über die zahlreichen Namen und das, wofür sie stehen. Außerdem haben wir einen Index erstellt, mit dessen Hilfe problemlos die wichtigsten Stellen in der Gîtâ und in den Studien gefunden werden können.

Die Gîtâ und mit ihr die Studien sollten in keinem Bücherschrank fehlen, denn wie schreibt Schopenhauer so ergreifend:

„Es ist die belehrendste und erhabenste Lektüre, die auf dieser Welt möglich ist; sie ist der Trost meines Lebens gewesen und wird der meines Sterbens sein.“

Hannover, August 2014
Bärbel Ackermann

[...] Die Bhagavad-Gîtâ kann jedem Schüler im Verlauf seiner Entwicklung ein tieferes Erfassen ermöglichen. Das Werk kann in unterschiedlicher Weise gelesen werden. Hierfür ist der jeweils eingenommene Standpunkt maßgebend, das heißt, ob es auf die individuelle Entwicklung, auf die Kosmogenese, auf die Evolution in der Astralwelt, auf die Hierarchien in der Natur oder auf die moralische Natur usw. bezogen wird.

Die Bhagavad-Gîtâ versucht dem Individuum zwei Gedanken einzuprägen: erstens Selbstlosigkeit und zweitens Tätigkeit. Ihr Studium und ein entsprechendes Leben werden die Erkenntnis erwecken, dass es nur einen Geist und nicht verschiedene gibt; dass wir nicht für uns allein leben können, sondern zu der Erkenntnis kommen müssen, dass es so etwas wie Sondersein nicht gibt und dass keine Möglichkeit besteht, dem Gesamtkarma zu entrinnen, der wir angehören; und schließlich, dass wir in Übereinstimmung mit einer solchen Anschauung denken und handeln müssen. [...]

William Q. Judge

William Q. Judge

1851–1896
Durch besondere Umstände war W. Q. Judge mit der indisch-asiatischen Denkweise sehr vertraut. Die von ihm übersetzte Bhagavad-Gîtâ gilt als die beste sinngemäße Übersetzung für europäisches Denken, die er mit den Studien zur Bhagavad-Gîtâ meisterhaft erläuterte.
Mehr über William Q. Judge >

Weitere Werke  von William Q. Judge in unserem Programm:

Das Meer der Theosophie - William Q. Judge

Das Meer der Theosophie

Der unsterbliche Mensch in Raum und Zeit. Eine umfassende Einführung in die Theosophie.